• 20.12.16

    Eiermarktkommentar KW 51/2016

    Heuer liegen vor dem Weihnachtsfest und vor dem Jahreswechsel fast vollständige Vermarktungswochen. Dadurch wird in dieser Zeit mit einem kontinuierlichen Absatzverlauf gerechnet, da die Nachfrageverschiebungen ausbleiben. In der Boden- und Freilandhaltung kann auch eine höhere Nachfrage problemlos gedeckt werden, lediglich Bioeier sind knapp. Auch die verarbeitende Industrie zeigt zunehmend Kaufinteresse.

    Weltweite Eiererzeugung wächst

    Für 2014 publizierte die FAO (Food and Agriculture Organisation of the United Nations) die Produktionsmenge von 69,79 Mio. t, das entspricht einem Anstieg von rund 2 % gegenüber dem Vorjahr. Nur im weltgrößten Produktionsland China gab die Eiererzeugung 2014 aufgrund der Vogelgrippe um 4 % nach, in Indonesien stieg sie um 17 % auf 1,43 Mio. t,  in Indien um 5 %. Quellen: MEG (Marktinfo Eier & Geflügel), FAO (Food and Agriculture Organisation of the United Nations)

    Weitere Nachfragebelebung in den Wochen vor Weihnachten und Silvester