• 02.02.17

    Eiermarktkommentar KW 05/2017

    EU: Eierexporte sanken 

    Die EU-Exporte von Schaleneiern und Eiprodukten sind von Januar bis Oktober 2016 nach mehrjährigem Wachstum um 7 %  auf 207.210 t gesunken. Der Warenwert sank um 60,93 Mio. Euro auf 240,22 Mio. Euro. Vor allem Richtung Japan brachen die Lieferungen aufgrund der Umstellung der Produktrezepturen durch die Verteuerung der Eiweiße in 2015 ein.

    Ins zweitwichtigste Empfängerland, Schweiz  wurden 33.588 t exportiert. Die Exporte in die USA sanken um die Hälfte auf 16.013 t. 2015 konnten in den USA durch die dortigen vogelgrippebedingten Ausfälle vorübergehend Märkte erschlossen werden, die im Laufe des Jahres 2016 wieder wegfielen. Die Exporte in andere Länder z.B. in die Vereinigten Arabischen Emirate 15.019 t (+40 %) und nach 11.959 t Israel (+23 %) stiegen dafür an. Quelle: MEG

     

     

     

    Färbereien stützen den Markt Im Frischeierbereich könnte der Absatz über den LEH besser sein, dafür nehmen die Färbereien zunehmend farbfähige Ware auf. Das Produktionsniveau ist hoch, insbesonders in der Bodenhaltung ist das Angebot reichlich.