• 10.04.18

    Eiermarktkommentar KW 15/2018

    In Deutschland werden die Freilandeier knapper

     

    Das in etlichen niederländischen Regionen verlängerte Einstallungsgebot führt nach und nach zu einer Verknappung der Freilandware in Deutschland. Im Gegenzug vergrößerte sich das Angebot an Bodenhaltungseiern aus niederländischer Erzeugung, daher kommt die Bodenhaltungsware zunehmend unter Druck. Während die Preise für Kleingruppeneier bereits Anfang des Jahres deutlich nachgaben, gerieten die Bodenhaltungspreise erst seit März unter Druck. Nach dem Osterfest waren nochmals deutliche Abschläge zu verzeichnen. Es bleibt abzuwarten, auf welchem Preisniveau sich der Eiermarkt in den kommenden Wochen einpendelt. Quelle MEG Bonn

    Ausstallungen entlasten Angebotsseite   Das frühe Osterfest war eine Herausforderung für Produzenten, Packstellen und Färbereien. Trotz des hohen Produktionsniveaus konnte die Nachfrage nach Ostereiern in der Karwoche nicht mehr ausschließlich mit heimischer Ware gedeckt werden. Entgegen der Erwartungen ist auch nach dem Osterfest kein größerer Angebotsüberhang zu verzeichnen, insbesondere Freilandeier sind nach wie vor knapp. Das Angebot wird durch massive Ausstallungen in allen Haltungsformen entlastet. Die Nachfrage läuft zügig, was durch die eine oder andere Aktion im LEH gefördert wird.