• 04.01.18

    Eiermarktkommentar KW 01/2018

     

    Der verbotene Wirkstoff Fipronil wurde in Eiern aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Italien, Slowenien und Polen nachgewiesen. Zahlreiche Betriebe wurden gesperrt bzw. die Legehennen gekeult. Durch das niedrigere Angebot stiegen die Spotmarktpreise für Frischeier und Verarbeitungsware im Sommer 2017 in Europa extrem an. Als  Folge des Fipronilskandals ist die Eigenversorgung Europas gesunken, und Marktexperten rechnen damit, dass es bis weit in das Jahr 2018 dauern wird, die ursprünglichen Bestände wieder  aufzubauen.  

    Viele Verarbeiter waren verunsichert und zeigten steigendes Interesse an fipronilfreier heimischer Ware. Da die österreichische Produktion gut aufgestellt ist,  können bestehende Kontrakte erfüllt werden und auch eine höhere Nachfrage kann gedeckt werden. Die heimischen Eierproduzenten hoffen, dass die Nachfrage nach heimischen Eiern nicht nur kurzfristig ist.

     


    2017: Außergewöhnlichen Marktschwankungen durch Fipronil